Gepostet vonFranziska Schmitt


Interview mit dem Gewinnerteam RAS: Warum sollten Ihrer Meinung nach junge Forscher am KUKA Innovation Award teilnehmen? Auf jeden Fall macht es sehr viel Spaß. Einer der Hauptvorteile ist es zudem, dass man fast zwei Wochen mit Forschern aus der ganzen Welt und Roboter-Experten von KUKA zusammenarbeitet. Außerdem wird durch die Auszeichnung die technische Bereitschaft der Innovation beschleunigt. Eine Innovation, die kontinuierlich auf einer Messe stattfindet, ist etwas ganz anderes. Man kann diese nicht mit einer Innovation in einem Labor vergleichen. Die Videos der KUKA-Produkte sind mit herausragender Qualität von Experten gemacht und junge Forscher können diese als Werbung für ihre Innovation ebenso für die nächsten Jahre nutzen. Des Weiteren erhält man durch viele Diskussionen mit möglichen Nutzern und weltweit führenden Roboterforschern wertvolle Rückmeldungen, mit denen Forscher ihre Innovationen weiter verbessern können.   Was war für Sie der aufregendste Moment während des Wettbewerbs? Der Moment direkt vor der Ankündigung des Siegers war natürlich der aufregendste Moment während des Wettkampfes. Jedes Team hat sehr hart gearbeitet und viel Zeit investiert, um den KUKA Innovation Award zu gewinnen. In diesem Moment war es völlig unvorhersehbar wer von ihnen gewinnen wird, da sie alle würdige Gewinner sind.   Was hat sich für Sie seit dem Gewinn des Innovationspreises im April 2017 verändert? Unser Ziel ist es, den Airbag von der Forschung in den Markt zu bringen, um die menschliche Roboterkollaboration sicher zu stellen. Der KUKA Innovation Award ist einer der besten Beschleuniger, den man sich vorstellen kann, um dieses langfristige Ziel zu erreichen. Die Messe und die wertvolle Präsentation unserer Idee im KUKA-Stand führten zu vielen nützlichen Diskussionen und Kontakten möglicher Kunden. Diese Auszeichnung hat unsere Innovation definitiv angetrieben.   VN:F [1.9.22_1171]Eure Bewertung ?bitte... Mehr
„Mit Abt haben wir einen Partner, der innovativ und genau wie wir technologisch sehr anspruchsvoll ist. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit.“ -KUKA-CEO Dr. Till Reuter nach der Vereinbarung mit ABT-Chef Hans-Jürgen Abt.- Die Formel-E basiert lediglich auf reinen Elektromotoren und gestaltet somit technisch neue Wege mit dem Ziel sparsamer, umweltfreundlicher und nachhaltiger zu arbeiten. Damit wurden neue Maßstäbe im Motorsport gesetzt, die sich in kurzer Zeit als attraktive Rennserie bewiesen. Eine weitere Besonderheit der E-Motoren liegt darin, dass sie viel effizienter arbeiten. Mit einem Wirkungsgrad von ca. 100% der E-Motoren liegt er deutlich über dem der Formel-1 Motoren. Diese Ziele und technologischen Herausforderungen sind in der KUKA AG wiederzufinden, weshalb sich Daniel Abt als optimaler Partner für die KUKA AG erweist. Seit Februar 2017 wird er von KUKA gesponsert. Diese Partnerschaft wird durch das KUKA Logo auf der Nase des ABT Schaeffler FE02 sowie in der Box symbolisiert. Daniel Abt gehört mit seinen 23 Jahren zu den jüngsten deutschen Piloten und geht mit der Startnummer 66 ins Rennen. Bei dieser innovativen Technologie sieht Daniel Abt vor allem die clevere Nutzung der verfügbaren Energiemengen als neue Herausforderung der Formel-E. Er gehört zu den beliebtesten Piloten des Rennsports, vor allem durch seine stets offene und freundliche Art. Bereits in der zweiten Saison erregte er durch seine drei erreichten Podiumsplätze Aufsehen. 2009 gewann er die ADAC Formel Masters und 2010 wurde er Vize-Meister in der Formel 3. Ein Highlight der Rennsaison war der erreichte zweite Platz in Berlin. Am kommenden Wochenende (10./11. Juni) finden die Saisonläufe sieben und acht der Elektro-Rennserie in Berlin statt. Daniel Abt reist mit seinem deutschen Team ABT... Mehr