Einblicke


  Acht Schülerinnen und Schüler der Graf-zu-Bentheim-Schule (Schule für Kinder mit Sehbehinderung) waren mit ihrer Lehrerin und Betreuern Gast bei KUKA Industries in Obernburg. Michael Stierhof, Leiter Montage bei KUKA, führte die Besuchergruppe durch den Betrieb. An Hand von Werkstücken erklärte er den Jugendlichen die Entstehung eines Roboters, von der Fertigung einzelner Bauteile bis hin zur Montage. Hagen Wolleb demonstrierte im Technikum, wie kinderleicht ein Roboter zu steuern ist und die Begeisterung war groß, als die Schüler den Roboter mit dem reisPAD selbst bewegen durften. Beeindruckt von der großen Werkshalle mit dem riesigen Deckenkran zeigte Michael Stierhof seinen jungen Besuchern eine Kundenanlage, die für Autoreifen-Handling aufgebaut wurde. Auch der Gabelstapler erregte die Aufmerksamkeit und einige Schüler nutzten hier die Gelegenheit den Fahrersitz zu besteigen. Eine kindgerechte Powerpoint-Präsentation rund um das Thema Roboter übernahm im Anschluss Ausbildungsleiterin, Yvonne Spettel. Zum Abschluss fand ein kleiner Imbiss statt und frisch gestärkt ging es für die Jugendlichen dann wieder zurück in die Schule nach Elsenfeld. Schnellentratpresse und Werkzeug Technikum Vorführung der reisPAD-Steuerung Einweisung in die Robotersteuerung Halle 22 Systemintegration VN:F [1.9.22_1171]Eure Bewertung ?bitte kurz warten...Rating: 0.0/5 (0 votes... Mehr
Interview mit dem Gewinnerteam RAS: Warum sollten Ihrer Meinung nach junge Forscher am KUKA Innovation Award teilnehmen? Auf jeden Fall macht es sehr viel Spaß. Einer der Hauptvorteile ist es zudem, dass man fast zwei Wochen mit Forschern aus der ganzen Welt und Roboter-Experten von KUKA zusammenarbeitet. Außerdem wird durch die Auszeichnung die technische Bereitschaft der Innovation beschleunigt. Eine Innovation, die kontinuierlich auf einer Messe stattfindet, ist etwas ganz anderes. Man kann diese nicht mit einer Innovation in einem Labor vergleichen. Die Videos der KUKA-Produkte sind mit herausragender Qualität von Experten gemacht und junge Forscher können diese als Werbung für ihre Innovation ebenso für die nächsten Jahre nutzen. Des Weiteren erhält man durch viele Diskussionen mit möglichen Nutzern und weltweit führenden Roboterforschern wertvolle Rückmeldungen, mit denen Forscher ihre Innovationen weiter verbessern können.   Was war für Sie der aufregendste Moment während des Wettbewerbs? Der Moment direkt vor der Ankündigung des Siegers war natürlich der aufregendste Moment während des Wettkampfes. Jedes Team hat sehr hart gearbeitet und viel Zeit investiert, um den KUKA Innovation Award zu gewinnen. In diesem Moment war es völlig unvorhersehbar wer von ihnen gewinnen wird, da sie alle würdige Gewinner sind.   Was hat sich für Sie seit dem Gewinn des Innovationspreises im April 2017 verändert? Unser Ziel ist es, den Airbag von der Forschung in den Markt zu bringen, um die menschliche Roboterkollaboration sicher zu stellen. Der KUKA Innovation Award ist einer der besten Beschleuniger, den man sich vorstellen kann, um dieses langfristige Ziel zu erreichen. Die Messe und die wertvolle Präsentation unserer Idee im KUKA-Stand führten zu vielen nützlichen Diskussionen und Kontakten möglicher Kunden. Diese Auszeichnung hat unsere Innovation definitiv angetrieben.   VN:F [1.9.22_1171]Eure Bewertung ?bitte... Mehr
KUKA Industries präsentierte sich auch in diesem Jahr wieder bei Campus Careers – die hochschuleigene Unternehmens- und Personalkontaktmesse für Studentinnen und Studenten am bayerischen Untermain. Organisiert wird diese Veranstaltung vom Career Service und der Studenteninitiative economics. 85 Aussteller informierten die zahlreichen Besucher über die firmeneigenen Berufswahl- und Einstiegsmöglichkeiten. KUKA Industries war mit Yvonne Spettel (Leitung Ausbildung), Stefanie Himmelreich (HR Managerin) und den beiden dualen Studenten Arian Collissy und Markus Diry vor Ort. Der Tag der dualen Ausbildung fand dann 2 Tage später ebenfalls im Messezelt und in den Gebäuden der Hochschule Aschaffenburg statt. Aus den umliegenden Schulen nutzten die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit den Kontakt mit der Ausbildungsverantwortlichen, Frau Spettel, aufzunehmen. Die Auszubildende Nina Rosenberger, Marco Häfner und Johannes Weber standen auch Rede und Antwort. Campus Careers Tag der dualen Ausbildung VN:F [1.9.22_1171]Eure Bewertung ?bitte kurz warten...Rating: 0.0/5 (0 votes... Mehr
„Mit Abt haben wir einen Partner, der innovativ und genau wie wir technologisch sehr anspruchsvoll ist. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit.“ -KUKA-CEO Dr. Till Reuter nach der Vereinbarung mit ABT-Chef Hans-Jürgen Abt.- Die Formel-E basiert lediglich auf reinen Elektromotoren und gestaltet somit technisch neue Wege mit dem Ziel sparsamer, umweltfreundlicher und nachhaltiger zu arbeiten. Damit wurden neue Maßstäbe im Motorsport gesetzt, die sich in kurzer Zeit als attraktive Rennserie bewiesen. Eine weitere Besonderheit der E-Motoren liegt darin, dass sie viel effizienter arbeiten. Mit einem Wirkungsgrad von ca. 100% der E-Motoren liegt er deutlich über dem der Formel-1 Motoren. Diese Ziele und technologischen Herausforderungen sind in der KUKA AG wiederzufinden, weshalb sich Daniel Abt als optimaler Partner für die KUKA AG erweist. Seit Februar 2017 wird er von KUKA gesponsert. Diese Partnerschaft wird durch das KUKA Logo auf der Nase des ABT Schaeffler FE02 sowie in der Box symbolisiert. Daniel Abt gehört mit seinen 23 Jahren zu den jüngsten deutschen Piloten und geht mit der Startnummer 66 ins Rennen. Bei dieser innovativen Technologie sieht Daniel Abt vor allem die clevere Nutzung der verfügbaren Energiemengen als neue Herausforderung der Formel-E. Er gehört zu den beliebtesten Piloten des Rennsports, vor allem durch seine stets offene und freundliche Art. Bereits in der zweiten Saison erregte er durch seine drei erreichten Podiumsplätze Aufsehen. 2009 gewann er die ADAC Formel Masters und 2010 wurde er Vize-Meister in der Formel 3. Ein Highlight der Rennsaison war der erreichte zweite Platz in Berlin. Am kommenden Wochenende (10./11. Juni) finden die Saisonläufe sieben und acht der Elektro-Rennserie in Berlin statt. Daniel Abt reist mit seinem deutschen Team ABT... Mehr
Die Zukunft bewegen

Die Zukunft bewegen


Gepostet Von am 2017-05-08

Marie-Sophie Schick
Am diesjährigen Zukunftstag von KUKA Systems in Bremen haben 21 junge Talente die Möglichkeit genutzt und einen Einblick in die Welt der Automation erhalten. Gemeinsam mit dem Team der Berufsausbildung und zahlreichen Helfern anderer Abteilungen konnten sie mehr über KUKA erfahren und durften nach einem gemeinsamen Kennenlernen und Teamspielen selbst tätig werden. Das Projekt „Roboterbau“ war für alle Teilnehmenden ein absolutes Highlight. Ein großes Dankeschön gilt allen beteiligten Kollegen sowie den Auszubildenden, die den Zukunftstag möglich gemacht haben und die Gruppe bei der Vorbereitung und Umsetzung tatkräftig unterstützt haben. Wir freuen uns schon auf den nächsten Zukunftstag 2018! VN:F [1.9.22_1171]Eure Bewertung ?bitte kurz warten...Rating: 5.0/5 (2 votes... Mehr
Frank Klingemann, CEO KUKA Systems GmbH und Market Owner Automotive, über neue Herausforderungen der Zukunft zwischen Konsumverhalten und Geschäftsmodellen und welche Markttrends Industrie und Wirtschaft prägen: Mobilität, Digitalisierung und Nachhaltigkeit verändern das Konsumverhalten der Verbraucher und somit die Wertschöpfungskette. Dies stellt die Industrie vor die Herausforderungen einer ungewissen Zukunftsentwicklung und damit vor die Anforderung, flexibel auf sich ändernde Marktanforderungen reagieren zu können. Diese Flexibilität können wir unseren Kunden bieten, um ihnen damit Spielraum für neue Geschäftsmodelle zu eröffnen. Unsere neuen Produktionskonzepte greifen dies auf und kombinieren unsere Erfahrungswerte mit neuen Technologien. KUKA realisiert bereits seit vielen Jahren Betreibermodelle in der Automobilbranche und zeigt damit den Weg zu wirtschaftlichen, skalierbaren und intelligenten Fabriken. Auf diese Weise haben wir bereits über zwei Millionen Karosserien gefertigt.   » E-Mobilität ist mehr als eine neue Antriebsart, sondern vielmehr fester Bestandteil unseres Mobilitätsverhaltens in der Zukunft. « Mensch-Roboter-Kollaboration, Konnektivität und zukunftsweisende Hard- und Softwarelösungen ebnen unseren Partnern den Weg, damit sie ihren Kundenanforderungen gerecht werden können. So bieten wir beispielsweise im Bereich E-Mobility ein umfängliches Lösungsportfolio – vom wandlungsfähigen Karosseriebau über Batteriemodulfertigung bis hin zu Montageanlagen für den E-Antriebsstrang. E-Mobilität ist mehr als eine neue Antriebsart, sie ist vielmehr fester Bestandteil unseres Mobilitätsverhaltens in der Zukunft. Der Paradigmenwechsel weg vom Besitz und hin zu Mobilitätskonsum bildet die Basis für neue Geschäftsmodelle. Verschiedene Ausprägungen der Markttrends sind nicht nur in der Automobilbranche, sondern in allen Branchen zu spüren. Unsere Experten entwickeln kundenindividuelle Lösungen, um Ihre neuen Geschäftsmodelle erfolgreich zu machen. Überdies liefert KUKA bereits heute Lösungen für zukünftige, servicebasierende Geschäftsmodelle, bei denen Vernetzung und Flexibilität die Enabler sind. Mithilfe von Transparenz und Durchgängigkeit der Daten... Mehr
Seite 1 von 171234...10...»