Technologie


Frank Klingemann, CEO KUKA Systems GmbH und Market Owner Automotive, über neue Herausforderungen der Zukunft zwischen Konsumverhalten und Geschäftsmodellen und welche Markttrends Industrie und Wirtschaft prägen: Mobilität, Digitalisierung und Nachhaltigkeit verändern das Konsumverhalten der Verbraucher und somit die Wertschöpfungskette. Dies stellt die Industrie vor die Herausforderungen einer ungewissen Zukunftsentwicklung und damit vor die Anforderung, flexibel auf sich ändernde Marktanforderungen reagieren zu können. Diese Flexibilität können wir unseren Kunden bieten, um ihnen damit Spielraum für neue Geschäftsmodelle zu eröffnen. Unsere neuen Produktionskonzepte greifen dies auf und kombinieren unsere Erfahrungswerte mit neuen Technologien. KUKA realisiert bereits seit vielen Jahren Betreibermodelle in der Automobilbranche und zeigt damit den Weg zu wirtschaftlichen, skalierbaren und intelligenten Fabriken. Auf diese Weise haben wir bereits über zwei Millionen Karosserien gefertigt.   » E-Mobilität ist mehr als eine neue Antriebsart, sondern vielmehr fester Bestandteil unseres Mobilitätsverhaltens in der Zukunft. « Mensch-Roboter-Kollaboration, Konnektivität und zukunftsweisende Hard- und Softwarelösungen ebnen unseren Partnern den Weg, damit sie ihren Kundenanforderungen gerecht werden können. So bieten wir beispielsweise im Bereich E-Mobility ein umfängliches Lösungsportfolio – vom wandlungsfähigen Karosseriebau über Batteriemodulfertigung bis hin zu Montageanlagen für den E-Antriebsstrang. E-Mobilität ist mehr als eine neue Antriebsart, sie ist vielmehr fester Bestandteil unseres Mobilitätsverhaltens in der Zukunft. Der Paradigmenwechsel weg vom Besitz und hin zu Mobilitätskonsum bildet die Basis für neue Geschäftsmodelle. Verschiedene Ausprägungen der Markttrends sind nicht nur in der Automobilbranche, sondern in allen Branchen zu spüren. Unsere Experten entwickeln kundenindividuelle Lösungen, um Ihre neuen Geschäftsmodelle erfolgreich zu machen. Überdies liefert KUKA bereits heute Lösungen für zukünftige, servicebasierende Geschäftsmodelle, bei denen Vernetzung und Flexibilität die Enabler sind. Mithilfe von Transparenz und Durchgängigkeit der Daten... Mehr
KUKA Tech-Day bei Changan Automotive
Kürzlich veranstaltete KUKA Systems einen Tech-Day bei Changan Automobile. An diesem Tag ging es um Themen wie die Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen und was Industrie 4.0 für KUKA bedeutet. Etwa hundert Teilnehmer der Changan Commercial Vehicle and Passengers Vehicle Co. Ltd. besuchten die Veranstaltung. Die Hauptredner der Veranstaltung Wang Jiangbing, CEO von KUKA Systems China und die Kollegen von KUKA Robotics, KUKA Industries und Swisslog stellten intelligente Lösungen in der Automobilindustrie vor. Wang Jiangbing erklärte was Industrie 4.0 für KUKA bedeutet und freut sich auf die zukünftige Entwicklung der Automobilindustrie. Die KUKA Robotics, KUKA Industries und Swisslog Kollegen stellten die neue Generation der Robotertechnik, Laserschweißtechnik und hochautomatisierten Logistiklösungen vor. Das KUKA Systems BS Vertriebsteam erklärte die technischen Vorteile der Aluminiumlegierungslösung bei der Gewichtsreduzierung von Karosserien. Standard-Produkte, darunter KS HOQ und KS Framer waren ebenfalls ein Thema des Events. Changan Automobile ist eine führende chinesische Automobilmarke, die in den letzten Jahren stark an Wachstum gewann. Aufgrund der rasanten Entwicklung begrüßt Changan fortschrittliche Technologie- und Automatisierungslösungen von Lieferanten wie KUKA. Diese Veranstaltung vertiefte die Zusammenarbeit zwischen Changan Mitarbeitern und KUKA und förderte die intensivere bilaterale Zusammenarbeit. Das Publikum schätzte den Informationsaustausch des Tech-Day sehr. KUKA Systems China sieht den Tech-Day als neue Möglichkeit zur verstärkten Interaktion mit Kunden. Auf diese Weise verstehen unsere Kunden nicht nur die Kernkompetenzen von KUKA besser, sondern lernen auch die KUKA Automationslösungen besser kennen. KUKA China freut sich auch in naher Zukunft auf weiteren intensiven Informationsaustausch mit Kunden. VN:F [1.9.22_1171]Eure Bewertung ?bitte kurz warten...Rating: 0.0/5 (0 votes... Mehr
„Reibschweißen, ein Verfahren mit Zukunft“ – Schon im Jahre 1966 warb KUKA mit dem Slogan und sollte damit Recht behalten. Schnell, sicher und wirtschaftlich: Charakteristika, die das Verfahren auszeichnen und bis heute unverzichtbar machen. Vor allem die Kombination unterschiedlicher Werkstoffe sprechen für die Technologie. KUKA erkannte die Vorteile des Reibschweißens schon sehr früh und entwickelte den Prozess über die Jahre weiter. Heute kann das Augsburger Unternehmen auf eine 50-jährige Erfolgsgeschichte zurückblicken. Reibschweißen 4.0: Alles andere als verstaubt „Oft wirkt der Begriff Reibschweißen etwas verstaubt“, sagt Walter Weh, Division Head Advanced Welding Solutions von KUKA Industries. „Die Technologie ist das aber auf keinen Fall.“ Seit fünf Jahrzehnten entwickeln und verbessern die KUKA Experten den Prozess. Von der ersten Doppelkopfmaschine für Gelenkwellen für Daimler in den 1970er Jahren bis zur modularen Reibschweißmaschine KUKA Genius. „Wir orientieren uns an den Marktbedürfnissen, gehen mit der Zeit und können durch unsere jahrelange Erfahrung und Expertise im Reibschweißen für jeden Kunden die passende Lösung finden“, sagt Weh. Der Automationsspezialist KUKA Industries hat Industrie 4.0 frühzeitig in den Reibschweißmaschinen berücksichtigt, um seinen Kunden Lösungen für nachhaltige Produktivitätserhöhungen zu bieten. Mit einer vollständigen Integration der Reibschweißmaschine in das Produktionsnetz, lässt sich eine höhere Produktivität erreichen. Dank dieser digital vernetzten Prozesse wird es möglich Produkte flexibler, energieeffizienter, ressourcenschondend und individueller herzustellen. Alle Prozessdaten werden von der KUKA PCD (Process Control and Documentation)-Steuerung numerisch überwacht und elektronisch archiviert und stehen daher für weitere Analysemöglichkeiten z.B. in Cloud-Systemen zur Verfügung. Das ist die Basis für die Umsetzung von Industrie 4.0 und schafft somit nachvollziehbare Qualität und Datentransparenz. Der sichere Umgang mit großen Datenmengen spielt dabei eine grundlegende Rolle, ebenso wie... Mehr
Sie haben alle Tests bestanden, jetzt dürfen sie offiziell im VW-Werk in Wolfsburg mit anpacken: Ein Exemplar der mobilen Kleinstanlage KUKA flexFELLOW unterstützt dort seit Anfang 2016 die menschlichen Kollegen in der Serienproduktion des Golf – und das ganz ohne Schutzzaun. Denn hier wird die Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) in einem fahrzeugbauenden Werk der Marke Volkswagen umgesetzt. Die Verschraubung der Pendelstütze in der Triebsatzvormontage ist eine ergonomisch ungünstige und anstrengende Routinearbeit. Denn das Bauteil, das bei Lastwechseln des Motors das Pendeln verhindert, liegt unterhalb vom Triebsatz – und damit an einer für den Menschen schwer zugänglichen Stelle. Ein typischer Anwendungsfall für Roboterapplikationen, die darauf ausgelegt sind, mit Menschen zusammenzuarbeiten und sie bei solchen Arbeiten zu entlasten. VW begann ab Mitte 2015, den Prototyp einer solchen Automationslösung zu testen – das Modul „bolt“ aus der KUKA flexFELLOW-Familie, basierend auf dem Leichtbauroboter LBR iiwa. Dabei handelt es sich um ein Komplettsystem für die Automatisierung manueller Schraubprozesse. Der große Vorteil der mobilen Kleinstanlage: Sie lässt sich nach Bedarf manuell an verschiedene  Einsatzorte bringen. Anlagen lassen sich in fünf bis zehn Minuten in Betrieb nehmen, ohne dass die Linie aufwändig um- oder abgebaut werden muss. Im Kompetenzzentrum Technik und Innovation (KTI) im VW-Werk Wolfsburg wurde der KUKA flexFELLOW-bolt drei Monate erprobt und unter produktionsnahen Bedingungen zur Serienreife geführt. Seit Mitte Mai 2016 entlasten zwei Einheiten ihre menschlichen Kollegen an der Motorenaufrüstlinie für den Golf. Berührungsängste seitens der Mitarbeiter gab es keine. Dafür können Mensch und Roboter nun ihre jeweiligen Stärken voll ausspielen. Das Ergebnis: eine verkürzte Fertigungszeit. Ergonomische, effiziente und sichere Montage Die Komponenten für die Triebsatzmontage werden von fahrerlosen Transportsystemen (Automated Guided Vehicle, AGV)... Mehr
KUKA Systems entwickelte für die Golf-Serienproduktion im Volkswagen-Werk in Wolfsburg eine Anwendung in der Triebsatzvormontage bei der Mensch und Roboter Hand in Hand zusammenarbeiten. Dabei unterstützt ein KUKA LBR iiwa die Mitarbeiter bei ergonomisch ungünstigen und anstrengenden Routinetätigkeiten. Der Mensch wird durch den Roboter entlastet und kann sich auf die Prozesssteuerung und -überwachung konzentrieren. André Kleb, Leiter der Standortplanung Wolfsburg erklärt: „So können wir optimal die Stärken von Mensch und Roboter kombinieren und gleichzeitig die Fertigungszeit verkürzen.     Zum Artikel zur MRK-Anwendung bei Volkswagen und Experteninformationen zu FlexFellow Applikationsmodulen von Henning Borkeloh, Vice President Advanced Technology Solutions bei Kuka Systems. VN:F [1.9.22_1171]Eure Bewertung ?bitte kurz warten...Rating: 0.0/5 (0 votes... Mehr
Die Zeit vergeht wie im Flug. Die Hannover Messe ist in vollem Gange. Im Fokus stehen dieses Jahr an unserem Stand zahlreiche Lösungen für die Industrie 4.0. Themen wie die Mensch-Roboter-Kollaboration, die Mobilität sowie die Vernetzung spielen dabei eine tragende Rolle. Vor allem unsere Highlight-Applikation Coffee 4.0 lässt die Besucher staunen und verwöhnt sie natürlich mit leckeren Kaffee ganz im Zeichen von Industrie 4.0. Coffee 4.0: Der KR Agilus als Barista Ob mit Milch und Zucker oder doch lieber ungesüßt und stark – seinen Kaffee trinkt jeder anders. Selbstverständlich  bekommen unsere Besucher diesen auch ganz nach ihren Wünschen zubereitet. Die Besonderheit: Zwei Roboter bereiten das Heißgetränk zu. Von der Bestellung über die Zubereitung bis zur Ausgabe – die Industrie 4.0 Barista übernehmen den kompletten Arbeitsablauf selbst. Das individualisierte Produkt in der industriellen Fertigung Mit der Coffee 4.0-Applikation zeigt KUKA, dass dies bereits heute funktioniert. Alle Kernfunktionalitäten der vernetzten digitalen Produktion sind in einer Smart Factory voll funktionsfähig umgesetzt: So werden die benötigten Produktions- und Anlagendaten in der Cloud vorgehalten. Das heißt der mechanische Barista erhält durch das Scannen des Strichcodes die Kundenbestellung. Der Kunde hat seine Wünsche bereits vorher ebenfalls über diesen Strichcode eingegeben.  Die Vorteile liegen auf der Hand: So können beispielsweise Anlagendaten mobil von überall abgerufen werden, Wartungstermine  lassen sich vorhersagen und bei Auffälligkeiten kann der Service über das Internet sofort informiert werden. Dieser Showcase kann selbstverständlich auch auf eine reale Produktionsumgebung übertragen werden: Statt Mahlen und Brühen, könnte es sich dabei also auch um Schweißen, Kleben, Gießen, Laserschneiden oder vieles mehr handeln.   VN:F [1.9.22_1171]Eure Bewertung ?bitte kurz warten...Rating: 5.0/5 (1 vote... Mehr
Seite 1 von 141234...10...»