Technologie


Heute kommt Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Besuch nach Augsburg. Ihr Ziel: KUKA. Dort informiert sie sich im persönlichen Gespräch und bei einem Rundgang über „den Stand der Dinge“ zum Thema „Industrie 4.0“. KUKA ist hier Vorreiter und hier schon mal drei kleine Kostproben im Video:     Sensitives Handling von Bauteilen ohne Kamerasysteme o.ä.: Flexible und sensitive Montage von Getriebebauteilen: Eine KUKA flexFELLOW-Applikation zum Messen und Überprüfen von Spaltmaßen an einer Fahrzeugkarosserie:     VN:F [1.9.22_1171]Eure Bewertung ?bitte kurz warten...Rating: 5.0/5 (2 votes... Mehr
TechTuesday: Einladung

TechTuesday: Einladung


Gepostet Von am 2015-03-10

Zum heutigen TechTuesday möchten wir euch herzlich einladen, uns an diesem Wochenende auf der fitforJOB zu besuchen. Wenn ihr euch generell über die Möglichkeiten bei der Berufswahl informieren möchtet oder auch schon auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz seid, schaut am Samstag, 14.März, auf der Messe Augsburg vorbei. Wer nicht vor Ort sein kann, kann die Messe auch hier im Livestream verfolgen. Wir freuen uns auf euch! VN:F [1.9.22_1171]Eure Bewertung ?bitte kurz warten...Rating: 5.0/5 (2 votes... Mehr
TechTuesday: Intec

TechTuesday: Intec


Gepostet Von am 2015-02-24

Heute mit einem Messespecial von der Intec in Leipzig. Informationen zur Messe findet ihr in unserem Newsroom. Hier ein paar Impressionen, live vom Stand:         Diashow abspielen     VN:F [1.9.22_1171]Eure Bewertung ?bitte kurz warten...Rating: 5.0/5 (3 votes... Mehr
TechTuesday: Kontaktfreudig.
Heute gibt es mal wieder einen Linktipp zum TechTuesday, ein spannender Artikel aus dem Maschinenmarkt zum Thema Mensch-Roboter-Kollaboration. Unter dem Stichwort „Keine Angst vor Robotern“ beschreibt Victoria Sonnenberg die Veränderungen in der Einsatzweise von Robotern und wie langsam aber sicher Berührungsängste abgebaut werden. Auch unsere auf der Automatica im letzten Jahr präsentierten Applikationen bleiben darin nicht unerwähnt – wir freuen uns! Details über die Stopfensetzapplikation findet ihr hier im Blog, einen Film zum Kitchen assistant auf unserem YouTube Kanal. VN:F [1.9.22_1171]Eure Bewertung ?bitte kurz warten...Rating: 5.0/5 (2 votes... Mehr
TechTuesday: Fortsetzung

TechTuesday: Fortsetzung


Gepostet Von am 2015-02-10

Ihr wollt noch mehr über die Gestamp Anlage in Bielefeld wissen? Wie hat das Team die in der letzten Woche beschriebenen Herausforderungen gelöst? Neben sorgfältiger Konstruktions-, Fertigungs- und Aufbauplanung beinhaltete das Projektmanagement seitens KUKA auch die sehr detaillierte und eng mit allen Partnern abgestimmte Terminplanung und -kontrolle. Die Projektsteuerung sah außerdem vor, dass die Bauteile und Vorrichtungen aller Untergruppen und Anbauteile in Masterzellen bei KUKA in Augsburg erprobt wurden. Gemeinsam mit Gestamp wurden Abnahmen und Prozessprüfungen durchgeführt. Diese stellten sicher, dass alle Komponenten die hohen Qualitätsanforderungen erfüllten – und zwar bereits vor ihrer Auslieferung. Nahezu parallel wurde in Bielefeld mit dem Aufbau von Standardzellen – noch ohne Vorrichtungen – begonnen. Auch die Verkettungen und die Hauptlinie mit den Geometrie-bestimmenden Stationen (GEO-Linie) wurden in dieser Zeit errichtet. Dabei konnte KUKA auf eigene bewährte Standardlösungen und -produkte für Roboter, Automatisierungs- und Schweißtechnik zurückgreifen. Ein klarer Vorteil, da sich das erarbeitete Anlagenkonzept so deutlich schneller umsetzen ließ. In einer hochautomatisierten GEO-Linie mit neun Bearbeitungsstationen werden die diversen Untergruppen dann maßlich korrekt zusammengefügt und bearbeitet. Zwischen Untergruppenfertigung und der GEO-Linie sowie innerhalb der GEO-Linie sind mehrere platzoptimierte Puffer integriert. Diese stellen unter anderem sicher, dass der Einlegevorgang ausreichend vom Anlagentakt entkoppelt wird entsprechend den Materialfluss-Simulationen, auf deren Basis die optimale Ausbringungsleistung im Vorfeld berechnet wurde. Ähnliche Studien und Simulationen erstellte KUKA unter anderem auch zu Layout, Bauteil-Spannkonzepten, Schweißprozess, Arbeitsablauf-Zeitanalysen (MTM, methods-time management), Ergonomie, Erreichbarkeiten und Taktzeiten. So konnten alle Aufgaben erledigt und sichere Lösungen gefunden werden. Die Gestamp-Fachleute beherrschen die Produktion hochwertiger Fahrwerkskomponenten und bauen auf ein langjähriges Prozess-Know-how. Gemeinsam mit KUKA diskutierten und bewerteten sie insbesondere alle bauteilberührenden und -verarbeitenden Aufgaben und... Mehr
Alles im Rahmen

Alles im Rahmen


Gepostet Von am 2015-02-03

Vor einiger Zeit haben wir euch unseren neuesten Anlagenfilm gezeigt und erklärt, wie eine solche Anlage entsteht. Heute können wir euch mehr über die damals neu startende Anlage erzählen: Schlaglöcher, Bodenwellen, Geröllpisten: Pick-ups wie der VW Amarok müssen hart im Nehmen sein. Um Stabilität in jeder Art von Gelände zu gewährleisten, setzt Volkswagen auf besonders robuste Leiterrahmen. Gefertigt werden diese für das VW-Werk in Hannover vom Umform- und Fahrwerks-Spezialisten Gestamp. In dessen Bielefelder Werk sorgt unter anderem eine vollautomatische Schutzgas-Schweißanlage von KUKA Systems für höchste Qualität, bewährte Prozesssicherheit und hohe Ausbringung auf Basis eines geringen Werkereinsatzes. Bislang ließ die Volkswagen AG Nutzfahrzeuge die Rahmen überwiegend manuell bei einem Marktbegleiter von Gestamp in Argentinien fertigen. Um der wachsenden Nachfrage bei gleichzeitig hoher Produktqualität gerecht zu werden, übernahm im Juni 2014 die Gestamp Umformtechnik Bielefeld die vollautomatische Fertigung des Leiterrahmens für die VW-Produktion in Hannover, die den europäischen und benachbarte Märkte abdeckt. Die Planung dieser außergewöhnlichen Anlage stellte für das gesamte Team eine besondere Herausforderung dar. Besonders, da neben der sehr engen Terminvorgabe eine enorma Platzbeschränkung gegeben war. Auf einer Gesamtfläche von maximal 3.000 Quadratmetern galt es, jedes Stück Fläche optimal für die Produktion und Logistik zu nutzen. Gemeinsam mit Gestamp identifizierten die KUKA-Konstrukteure jeden benötigten Produktionsschritt, planten dann die notwendigen Arbeitsabläufe und brachten mit einer darauf abgestimmten Stations- und Linienaufteilung alle Anforderungen zusammen: In 14 weitestgehend standardisierten Schweißstationen mit jeweils einem Bauteileinlegeplatz und zwei Vorrichtungen werden die Untergruppen des Leiterrahmens – Längsträger, Querträger und Anbauteile – gefertigt. Alle Bauteile werden dabei von den KUKA Doppelwende-Positionierern in die ergonomisch, bzw. prozesstechnisch günstigste Stellung gebracht, so dass Werker bzw. Roboter jederzeit optimal... Mehr
Seite 3 von 14«...2345...10...»